Sonntag, 30. April 2017

Lesespiel "Haustiere"

Hier nun, passend zu unserem aktuellen Thema, auch ein Lesespiel mit 26 Karten*.

Sonnige Grüße!
Ann

*Fehler bei der Graskarte behoben.

Samstag, 29. April 2017

Projekt "Haustiere"

Auf Instagram habe ich euch ja bereits die tollen Ergebnisse meiner Zweitklässler zu ihrer Haustierpräsentation gezeigt. Nun möchte ich euch vorstellen, wie ich das Haustierprojekt gestaltet habe.

Zuerst einmal haben die Kinder sich ein Haustier ausgesucht. Die, die kein eigenes haben, konnten aus einer Auswahl eines wählen. Als dann klar war, wer welches Tier nimmt, habe ich einen Elternbrief herausgegeben, welche Eltern denn mit dem Haustier wann (mit Terminauswahl) für ca. eine halbe Stunde in die Schule kommen könnten. Eine Abfrage der Allergien hatte ich bereits zu Beginn des Schuljahres gemacht.


Danach habe erklärt, wie der Ablauf des Projektes sein wird und ihnen die fünf Bereiche vorgestellt, zu denen sie dann Informationen finden müssen. Die Idee der Bereiche hatte ich von einer lieben Kollegin, die eine Plakatpräsentation zum Thema "Tiere im Wald" mit ihrer zweiten Klasse gemacht hatte. Die Bereiche, die ich für die Haustiere ausgewählt hatte, waren Nahrung (grün), Aussehen (gelb), Haltung (blau), Jungtiere (orange) und Besonderheiten (rot), der letzte Bereich ist dann für alle die interessanten Fakten, die sonst nirgends reinpassen, aber erwähnenswert sind. Dazu haben dann alle dieses Übersichtsblatt erhalten, in dem die Bereiche mit passenden Fragen aufgeschlüsselt waren.

Als nächstes habe ich mit den Kindern gemeinsam einen Beispieltext zum Wellensittich gelesen (weil der als Haustier noch übrig war) und wir haben das sinnvolle Unterstreichen mit Lineal und den Farben der fünf Bereiche geübt, indem wir gemeinsam den Text gelesen und besprochen haben, welche (Schlüssel)Wörter nun unterstrichen werden sollten und in welcher Farbe. Das hat richtig gut geklappt, danach hatten es alle verstanden.
Daraufhin habe ich den Kindern ein von mir nach den vorgegebenen Kriterien gestaltetes Beispielplakat zum Wellensittich präsentiert. Anhand meiner Präsentation haben wir dann besprochen, was eine gute Plakatgestaltung und Präsentation ausmacht. Das Plakat wurde im Klassenzimmer aufgehängt und diente dann als Referenz.

Und dann haben alle ihr von mir vorbereitetes "Päckchen" (eine Klarsichtfolie) zu ihrem Haustier erhalten. In jede Päckchen war je ein blaues, grünes, gelbes, rotes und orangfarbenes Papier mit Zweitklasslineatur für das Plakat, der Informationstext und Bildmaterial zu ihrem Tier sowie der Bewertungsbogen für die Präsentation mit den vorher besprochenen Kriterien. Die Informationstexte und Schwarzweißzeichnungen habe ich aus dem wunderbaren Buch "Kinder lernen Haustiere kennen" von Heike Jung*, das ich nur empfehlen kann. Allerdings sind die Texte durchaus anspruchsvoll, aber meine Klasse ist sehr lesestark, von daher war das machbar. In der Folie wurden dann auch der gelesene Beispieltext und das Übersichtsblatt gesammelt und alles, woran sie gerade arbeiteten, um Ordnung und Übersicht zu bewahren. 

Die Kinder arbeiteten von da an selbständig und ich hatte gut Zeit, allen zu helfen. Damit sie wussten, welche Schritte nacheinander folgten, habe ich ihnen eine Art Fahrplan erstellt, den sie dann abstempeln konnten, sobald der Schritt erledigt war.

Sie haben ihre Infotexte gelesen, farblich unterstrichen und dann die wichtigen Informationen als Konzept auf Blockblätter gesammelt - je ein Bereich bekam ein Blockblatt. So war auch gewährleistet, dass sie nicht zu viele Infos sammelten, die später nicht aufs Plakat passen würden. Außerdem bekam jeder nur ein buntes Blatt, einfach weil auf das A2 Plakat nicht mehr draufpasst. Die auf das Blockblatt geschriebenen Informationen haben die Schüler mir dann gezeigt und ich habe sie korrekturgelesen, bevor die Kinder die Infos mit Filzstift sauber auf ihre bunten Blätter geschrieben haben. Hier war ihnen überlassen, ob sie Druckschrift oder Schreibschrift schreiben.
Und zu guter Letzt wurde dann das Plakat beklebt und gestaltet. Erst, wenn es fertig war, durften sie es zum Üben mit nach Hause nehmen, um zu verhindern, dass Mama, Papa und Co. daheim daran arbeiten.

Die Präsentationstermine (vor allem für die Kinder mit echtem Haustier, das dann von den Eltern gebracht wurde) habe ich dann anhand ihres Fortschrittes bereits vor den Osterferien festgelegt, damit sie sich vorbereiten und üben konnten. Und nach den Osterferien begannen dann die Präsentationen, je zwei Präsentationen pro Schulstunde und ggf. eine mit Tier und eine ohne. Die Präsentationen waren super (vor allem dafür, dass es ihre erste Präsentation überhaupt war) und die Kinder mächtig stolz auf sich und ihre Leistung.
Nach jeder Präsentation haben sie dann von Klassenkameraden und mir Feedback erhalten nach dem Prinzip "Zwei Sterne und ein Wunsch", welches ich aus England kenne, wo es "Two stars and a wish" heißt, also zwei positive Äußerungen und etwas, was man verbessern kann. Und jeder erhielt von mir diesen Rückmeldebogen zu seiner Präsentation.
Genutzt habe ich dazu die Deutsch- und Sachkundestunden und habe in die Wochen der Präsentationen auch immer zwei Stunden zur Weiterarbeit am Plakat eingebaut, für die, die noch nicht fertig waren. Die Kinder, die bereits fertig waren oder schon präsentiert hatten, haben dann andere Aufgaben bekommen, entweder zum Thema "Haustiere" oder zu anderen Fächern.

Parallel dazu hatten wir wie für jedes Sachunterrichtsthema einen Büchertisch, der gerne genutzt wurde, um weitere Infos zu suchen oder sich einfach nur die Bilder anzuschauen.

Zeitlich waren es ca. 4 Wochen, die dafür in Anspruch genommen wurden, eine Woche für die Vorbereitungen wie Kriterien besprechen, Probetext lesen usw. zwei Wochen für die Projektarbeit mit Plakatgestaltung und damit überschneidend die Präsentationen, insgesamt je ca. 6 Schulstunden pro Woche.

Sonnige Grüße!
Ann

*kein affiliate Link!

Dienstag, 25. April 2017

Aufgabenfamilien Illustration 2

Hier noch eine etwas ausdifferenziertere Version des Hauses zu den Aufgabenfamilien, die ich gestern gepostest habe (Post hier), mit Beschriftung auch der Umkehraufgaben (und neuer Farbe). Ich werde dieses Haus für meine lernschwächeren Schüler bei der Eigenarbeit einsetzen, damit sie noch etwas mehr Führung haben und sich die Begriffe Tauschaufgabe und Umkehraufgabe noch besser einprägen.

Sonnige Grüße!
Ann

Sonntag, 23. April 2017

Aufgabenfamilie im Einmaleins


Wir haben erfolgreich unser Einmaleins gelernt und widmen uns nun der Division, sowie den Tausch- und Umkehraufgaben. 
Zur Einführung und zum Üben in Freiarbeit habe ich diese Kärtchen* mit Tausch- und Umkehraufgaben erstellt, sowie eine Häuschenvorlage passend zu unserem Lehrwerk Flex & Flo.
 

Die Kärtchen können sowohl zum Üben der Tauschaufgaben oder der Umkehraufgaben oder gemeinsam zum Üben der Aufgabenfamilie genutzt werden.
Ich werde es in Einzel- und Partnerarbeit nutzen, aber auch als Aufwärmphase (Partner bzw. Quartett finden) einsetzen.

Es sind zwei (nahezu) farblose Häuschen enthalten, damit man auch zwei auf eins drucken und somit Papier sparen kann :) Das bunte Haus kann auch als Tafelmaterial genutzt werden.

Sonnige Grüße!
Ann

*verbessert am 24.4.17

Partnerlesen zum Thema "Haustiere" (Stufe 1)

Nachdem ich die Osterferien zur absoluten Erhohlung genutzt habe, geht es nun mit neuem Material weiter.
Hier ein weiteres AB zum Partnerlesen, diesmal eine Stufe leichter. Auch hier wieder die Version mit und ohne Verständnisfragen.
Ich setze diese Leseblätter fächerübergreifend mit Sachunterricht ein, da wir da ja gerade das Thema "Haustiere" behandeln.

Sonnige Grüße!
Ann

Mittwoch, 5. April 2017

Partnerlesen zum Thema "Haustiere" (Stufe 2)

Gerade behandeln wir das Thema Haustiere in Klasse 2 und ich arbeite auch an einigen Materialien. 
Hier schon mal zwei Arbeitsblätter zum Üben des Lesens und Leseverständnisses (Stufe 2). Man kann sie nacheinander einsetzen oder auch nur das Partnerleseblatt alleine.

Sonnige Grüße!
Ann